KIS-Bild im Juli von Claudia Wenzler

"Kunst zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben“

„Kunst zieht sich wie ein roter Faden durch mein Leben“, erklärt Claudia Wenzler. Ihr Werk ohne Titel ist das Bild des Monats Juli. Initiiert wurde die Reihe von der Kulturinitiative Schwerte (KIS) in Zusammenarbeit mit der Stadt, die das Büro der „Mitmachstadt“ am Marktzur Präsentation des jeweiligen Monats-Bildes zur Verfügung stellt.

Claudia Wenzler hat in Mischtechnik mit Acryl-Farbe auf Karton (70 x 50 cm) gearbeitet. Aus der Abstraktion, die in Weiß und überwiegend roten und blauen Farbtönen gehalten ist, ergaben sich für das Auge der Künstlerin zufällig entstandene Formen und Figuren, die sie zeichnerisch hervorgehoben hat. Zeichnen ist auch ihre derzeit favorisierte Arbeitsweise, nachdem sie zuvor eher abstrakt und großformatig gemalt hat.

Künstlerisch tätig ist Claudia Wenzler schon seit ihrer Kindheit in Schwerte: „Ich habe immer gezeichnet oder gemalt“. Inspirierend wirkte das Zuhause voller Kunst - Mutter Margarete Wenzler ist ebenfalls Künstlerin. Ein Besuch zweier Künstler in deren Arbeits- und Lebens-Atelier hat die damals Fünfjährige tief beeindruckt und vollends überzeugt, ebenfalls in diese Richtung zu gehen.

Seit dem Studium - Kunstgeschichte, Philosophie und Grafik-Design – in Trier, arbeitet Claudia Wenzler hauptberuflich als Lehrerin. Ihre Kreativität und die Kunst haben sie dabei aber immer begleitet.  Nach 37 Jahren ist Claudia Wenzler 2018 nach Schwerte in die Heimatstadt ihrer Kindheit zurückgekehrt. „Das war schon immer mein Ziel“, berichtet sie, „ich habe stets die Kontakte nach Schwerte gepflegt.“ So freut sie sich heute: „Es war ganz toll, wie ich hier in der heimischen Kunstszene sofort aufgenommen und von so vielen Schwerter Aktreur:innen gefördert wurde."

So hat die Künstlerin, die seit 2000 im In- und Ausland ausstellt, bereits an der EXPO SCHWERTE der Bürgerstiftung Schwerter Mitte und an diversen Ausstellungen im Umfeld teilgenommen. Auch die KulTour Schwerte, organisiert von KIS und Schwerter Mitte, wird sieam erstem September-Wochenende mit ihren Werken bereichern: „Ich freue mich da besonders auf viele spannende Gespräche mit den Besucher:innen.“ 

Ihr Atelier hat die 59jährige inzwischen in der Atelier-Gemeinschaft Trapmannpalast in Dortmund, gemeinsam mit Schwerter und Dortmunder Kolleg:innen. Doch auch zu Hause in der Ruhrstadt hat sie einen Werkstattraum in ihrer Wohnung eingerichtet, in dem sie spontan kreativ aktiv werden kann. 

Das Werk kann für 620 Euro käuflich erworben werden. Angaben zum Schaffen der Künstlerin des KIS-Bilds des Monats Juli sind auf der Webseite www.claudiawenzler.de zu finden.  


Das KIS-Bild des Monats Juni

Lichtobjekt mit Corona-Thema: „81 %“Christiane Heetmann stellt das KIS-Bild des Monats Juni aus

Das Lichtobjekt „81%“ vereint die Vorlieben von Künstlerin Christiane Heetmann: plastisches Arbeiten und den Einsatz von Licht. Das Objekt ist bis Ende Juni in der Reihe „Bild des Monats“ – einer Aktion der Kulturinitiative Schwerte (KIS) in Kooperation mit der Stadt Schwerte - im Büro der Mitmachstadt am Markt ausgestellt. 

Das Objekt (30x30 x12) ist gefertigt aus Holz, Papier, Eisen, Kunststofffolie, Bast, Zeitungsausschnitt und Leuchtmittel. In einer Art Guck-Kasten verbirgt sich ein Artikel aus der Zeitung „Die Zeit“ zum Thema der aktuellen Pandemie und der Frage: Wie weit verändert Corona unser Verhalten? Mit dem Blick in das Innere des Objektes erschließt sich dann auch der Titel „81 %“. „Mich reizt bei meinen Arbeiten oft das Hindurchsehen auf Tieferliegendes“, erklärt die Künstlerin. 

Christiane Heetmann (1963 in Altena geboren) hat sich neben dem Studium und dem Lehr-Beruf für Mathematik und Kunst schon immer kreativ betätigt. So war sie Mitbegründerin des Kulturzentrums Depot e.V. Dortmund, gestaltete zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen mit ihren Werken wie z.B. in der großen Maschinenhalle der Zeche Zollverein. Zudem hat sie die Leitung der Schwerter Trommelgruppe Ya Ya Néne übernommen. Dazu ergibt sich für Christiane Heetmann: „Ich arbeite gerne spartenübergreifend, so z.B. bei Performances mit Trommeln und weiteren Bereichen der Kunst.“ 

Die nächste Ausstellung der Schwerter Künstlerin in heimischen Gefilden ist im September im Rahmen der KulTour Schwerte zu sehen: Dann öffnet Christiane Heetmann die Tür ihres Ateliers im Kulturhaus am Schwerter Bahnhof für Besucher:innen zum Kennenlernen ihrer Arbeit und zum Austausch zu ihren Werken. 

Weitere Infos unter www.heetmann.de


35 heimische Künstler:innen öffnen ihre Ateliers für die KulTour Schwerte

Die Vorbereitungen für die KulTour laufen auf Hochtouren. 35 heimische Künstler:innen und Kunst-Orte haben sich für Offenen Ateliers am 04. und 05. September in Schwerte angemeldet. Damit verspricht das erste Septemberwochenende zu einem echten Kunst-Hotspot zu werden. 

In ganz Schwerte, auch in den Stadtteilen Westhofen und Ergste bis hin zur Ohler Mühle an der Grenze zu Iserlohn, werden Künstler:innen ihre Ateliertüren öffnen, den Besucher:innen ihre Arbeitsstätten zeigen und aktuelle Arbeiten präsentieren. 

Für alle Kreativen, die keine eigenen Ateliers in Schwerte haben, wurden Räumlichkeiten zur Präsentation gefunden. So können auch in der Stadtbücherei, in der Zwischen-Mitte - den Räumen der Bürgerstiftung Schwerter Mitte am Cava-Platz— und im Kulturhaus am Bahnhof Arbeiten von Gastkünstler:innen betrachtet und Gespräche mit den Kunstschaffenden geführt werden.

 Mit einer eigenen Ausstellungen beteiligt sich die Katholische Akademie - hier wird die aktuelle Stipendiatin Tabita Cargnel vorgestellt. Der Wuckenhof zeigt Erfindungen und Denkapparate von Erwin Grosche, dem diesjährigen Partner bei Schwerteliest. In den Zwischenraum Ateliers am Markt wird eine Ausstellung des BBK (Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler) Ruhrgebiet zu sehen sein, im Haus Villigst können Besucher:innen Arbeiten des Westfälischen Künstlerbundes bestaunen und auch die Malschule Kunst mal anders öffnet an diesem Wochenende ihre Türen.

Die Kulturinitiative Schwerte organisiert zusammen mit der Bürgerstiftung Schwerter Mitte dieses große Kulturereignis. Natürlich gelten auch an diesem Wochenende die dann aktuellen Corona-Regeln. Um das Zusammentreffen großer Gruppen von Besucher:innen zu vermeiden, werden in diesem Jahr keine organisierten Führungen angeboten. Die KulTourist:innen bekommen aber Flyer an die Hand, mit denen sie alle Kunst-Orte und Kunst-Schaffende leicht finden können.

Das Organisationsteam mit Eva Hammoudo, Martina Horstendahl und Kathrin Blanke freut sich riesig auf ein vielfältiges, inspirierendes und fröhliches Kunstereignis.


Hier werden die teilnehmenden Künstler:innen vorgestellt:

Corona – ein Rück- und Ausblick

Die Auswirkungen der Pandemie wird auch in Zukunft die Kultur beeinflussen. Auch in Schwerte werden während des aktuellen Lockdowns Pläne für zukünftige corona-konforme Projekte geschmiedet.  

Die Kulturinitiative Schwerte und das Kulturbüro Schwerte nutzen diese Zeit für einen gemeinsamen Rückblick auf die Aktivitäten der Schwerter Szene im Jahr 2020 im Zeichen von Corona - mit dringenden Wünschen für das neue Kultur-Jahr 2021.

Die Schwerter Kultur in Zeiten von Corona

Hinter uns liegt ein Jahr, das für die Kulturszene schwierig, bewegt und eine Herausforderung war. Die gesamte Kultur- und Veranstaltungsbranche war besonders hart von der Coronakrise betroffen, die Künstler*innen genauso wie viele andere verbundene Branchen, u.a. Veranstalter*innen, Technikfirmen, Grafikdesign oder Agenturen. Das hat sich auch bei uns in Schwerte niedergeschlagen. 

Nach einem guten Start in das neue Kulturjahr mit der Hair-Aufführung des Theaters am Fluss (TaF), der von der Kulturinitiative Schwerter (KIS) ins Leben gerufenen Vernetzungskonferenz der heimischen Musiker*innen, den ersten Veranstaltungen des Kulturbüros aus den Reihen Schwerte liest und Schwerter Kleinkunstwochen, machte Corona weiteren kulturellen Planungen einen Strich durch die Rechnung. Diemeisten der etablierten Veranstaltungen, Aufführungen und Ausstellungen mussten ausfallen.

Gleichzeitig hat sich einmal mehr gezeigt, wie sehr die hiesige Kulturszene vom Engagement aller Akteur*innen lebt. Zahlreiche große und kleine Projekte wurden gegen alle Widrigkeiten und unter verantwortungsvoller Berücksichtigung des Infektionsschutzes erdacht und umgesetzt. Möglich wurde das durch individuelles Engagement und solidarischen Zusammenhalt unter den Kulturschaffenden. Viele dieser Projekte konnten vom Kulturbüro und der Kulturinitiative unterstützt werden. Außerdem hatten Kulturbüro und Stadtmarketing mit der KulturHilfeSchwerte kurzfristig ein crowdfunding auf den Weg gebracht.

Das Autotheater unter Federführung des TaF und Mainmix OnStage brachte in Zusammenarbeit mit Rohrmeisterei und Kulturbüro viele lokale und regionale Bands, Theater- und Kleinkunst auf die Bühne. Das offene Adventssingen wurde als Gemeinschaftsproduktion verschiedener Schwerter Akteur*innen (Schwerter Mitte, Studio 7 und Ruhrtal-Singen) in den virtuellen Raum von YouTube verlegt. Weitere innovative online Projekte wurden umgesetzt, u.a. von FaktorRuhr und Ruhrstadtorchester. Die Konzertgesellschaft konnte einen Großteil der Veranstaltungen corona-konform durchführen. Die Expo Schwerte 2020 der Bürgerstiftung Schwerter Mitte und der KIS wurde als Fenster-Ausstellung in der Innenstadt realisiert mit Beteiligung zahlreicher Künstler*innen. Auch die Gedichte-Werkstatt der Schwerter Mitte mit vielen heimischen Lyrik-Beiträgen wurde alternativ online und als Fensterausstellung um-konzipiert. Andere Ausstellungen konnten corona-konform im Wuckenhof stattfinden, dort hatte das Kulturbüro auch das Lesefenster im Rahmen von Schwerte liest als Reihe installiert. Das Zwischenraum Atelier präsentiert in der Reihe „Hof-Bilder“ Kunst am Zaun seines Vorhofes. 

Die von rostlicht initiierte Runde um'n Block am Wochenende des abgesagten Welttheaters erlebte einen spektakulären Zusammenschluss der Schwerter Szene, mit lokalen und auswärtigen Profis, Amateur*innen, Jugendlichen, unterstützt von Sponsoren, Kulturbüro und vielen engagierten Helfer*innen. Zahlreiche musikalische Gemeinschafts- und Einzelprojekte entstanden, wie das „Wir“-Projekt oder die insgesamt vier Schwerter-Songs und ein Hennen-Song. STUDIO 7 Theater hat auf der Heide den ganzen Sommer jedes Wochenende Open-Air-Veranstaltungen mit ganz unterschiedlichen Gästen durchgeführt, dem Circus ReFugi frischen Wind eingehaucht, sich online internationalvernetzt und Alternativen erprobt. Javana hat verschiedene online-Format kreiert.Die Kulturinitiative hat zur Unterstützung der heimischen Künstler*innen käuflicheMusikangebote auf die Webseite gestellt und in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing eine Verkaufsplattform für Kunst sowie in Kooperation mit der Stadtverwaltung die Ausstellung „Das Bild des Monats“ im MitMachBüro am Markt eingerichtet. Diese genannten Aktionen stehen beispielhaft für die trotz Corona gestarteten Kultur-Aktionen 2020 in unserer Stadt.

Kulturbüro und KIS haben Informationen über die wechselnden Hilfs- und Förderprogramme für Kulturschaffende verbreitet. Aus der Schwerter Szene sind dementsprechend zahlreiche Anträge bei den Programmen von Bund und Land gestellt und zum Teil bewilligt worden. Diese finanzielle Unterstützung ist unverzichtbar.

Denn auch im neuen Jahr wird uns die Pandemie beschäftigen. Für die Profis der gesamten Kultur sind die aktuellen Beschränkungen existenzbedrohend. Eine ganze Branche ist wirtschaftlich gefährdet.

Und gerade jetzt spielt Kultur eine so wichtige Rolle. Kultur bedeutet Austausch und Begegnung der Menschen, Kultur bildet, schafft Identität und informiert. Das gilt für alle Bereiche, auch die ehrenamtlich oder semi-professionell getragenen Kultur. All das muss ermöglicht und erhalten werden.

Der Ansturm auf die kulturellen Förderprogramme von Bund und Land aller Sparten zeigt, dass einerseits der Bedarf groß ist und andererseits Kreativität und Ideen vorhanden sind. Genau das lässt sich auch in Schwerte beobachten. Auch beim Kulturbüro sind mehr Anträge für Kulturförderung eingegangen als zuvor, viele davonmit frischen Ideen. Bei allen Schwierigkeiten liegt hier eine Chance für die Zukunft. Wir erleben derzeit neue zukunftsweisende Impulse für eine lebendige Kultur, die alleMenschen erreicht und einen gesellschaftlichen Mehrwert erzeugt.

Dafür benötigt die Kultur mehr und langfristige finanzielle Unterstützung, die es er-möglicht, Strukturen zu erhalten und zu stärken oder auch ganz neue aufzubauen. Hier ist die kommunale Politik genauso gefordert wie die Bundes- und Landespolitik. Es sind neben den Leuchtturmprojekten auch gerade die vielen kleinen Kultur-Aktio-nen, die eine Stadt lebendig werden lassen und die in Zeiten voller Ängste und Sor-gen die Corona-Pandemie für einen kleinen Moment in den Hintergrund treten las-sen. Auch deshalb brauchen wir eine lokale Kulturförderung, die ihren Platz auch im städtischen Haushalt findet. Wir hoffen, dass dieses dringende Anliegen auch ein Thema des neu besetzten Rates sein wird.

Kulturbüro im KuWeBe und Kulturinitiative Schwerte (KIS)

Sich selbst oder anderen eine Freude machen – und dabei Schwerter Kulturschaffende unterstützen

Die Corona-Pandemie stellt Kulturschaffende vor große Herausforderungen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, heimische Künstler*innen in der Krise zu unterstützen und dabei gleichzeitig sich selbst oder anderen eine Freude zu machen.

Auf Anregung und mit Unterstützung der Kulturinitiative Schwerte, präsentiert das Schwerter Stadtmarketing ein Online-Angebot mit Werken von Schwerter Malern und Malerinnen, die käuflich erworben werden können: https://www.schwerte-stadtmarketing.de/kunst-aus-schwerte-im-digitalen-schaufenster  

Zudem bieten in unserer Übersicht hier Schwerter Musikerinnen und Musiker Ihre CD zum Kauf an. Weitere Musik-Aktive aus Schwerte, die ihre CD anbieten möchten, können sich gerne zur Aufnahme auf die Liste an uns wenden: info@kulturinitiative-schwerte.de 

Zeigen wir uns solidarisch mit den Schwerter Kulturschaffenden, indem wir sie mit einem Kauf ihrer Kunst unterstützen – in Coronazeiten und in der Weihnachtszeit!


Sonderplenum Kulturpolitik

Liebe Kultur-Aktive und Kultur-Freund*innen,

eigentlich wollten wir ein großes Plenum einberufen, um unsere 10 KIS-Fragen zur Kultur-Politik, die die Kulturschaffenden in Schwerte bewegen, mit Euch/ Ihnen und den Vertreter*innen der Parteien vor der Kommunalwahl zu diskutieren. Aber und leider: aufgrund der Corona-Pandemie ist eine große Versammlung nicht möglich. Dennoch halten wir es für wichtig, einer breiten Öffentlichkeit die Antworten der Parteien zugänglich zu machen. 


Daher haben wir uns mit den Ruhr Nachrichten zusammengetan, die uns freundlicherweise unterstützen. Sie werden nun die schriftlichen Positionen, die die Parteien uns zu unseren KIS-Kultur-Fragen zugeschickt haben, in einer lockeren Serie bis zur Kommunalwahl im September veröffentlichen. 

Alle Fragen und Antworten könnt ihr hier downloaden.  


Viele Grüße

und bleibt gesund


Euer KIS-Orga-Team 


Unterstützung für lokale Künstler*innen

Die „Kultur Hilfe Schwerte“ soll lokale Künstler*innen und Initiativen unterstützen. Mit zusätzlichen Mitteln, die per Crowdfunding gesammelt werden. Weitere Infos hier!

Hier kommt ihr direkt zur Crowdfunding - Plattform: https://www.startnext.com/kultur-hilfe-schwerte

Corona-Info-Service für die Schwerter Wirtschaft und Kultur

Liebe Kulturschaffende, gerne veröffentlichen wir auf unserer KIS-Seite die Mitteilung und das Informationsangebot der TechnoPark und Wirtschaftsförderung Schwerte GmbH:

Das Antragsformular für die NRW-Soforthilfe soll nach Auskunft des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes NRW im Laufe des Tages online geschaltet werden. Alle Solo-Selbstständigen und Kleinunternehmen (bis 50 Beschäftigte), die in Folge von Corona in Schwierigkeiten geraten sind, können einen Antrag stellen.

Im Detail geht es um einen einmaligen nicht rückzahlbaren Zuschuss für drei Monate. Folgende Staffelung ist in Abhängigkeit der Beschäftigtenanzahl (Vollzeitäquivalent) vorgesehen:

• 9.000 Euro für antragsberechtigte Solo-Selbstständige und Antragsberechtigte mit bis zu 5 Beschäftigten,
• 15.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 10 Beschäftigten,
• 25.000 Euro für Antragsberechtigte mit bis zu 50 Beschäftigten

Die Bearbeitung der Anträge erfolgt nach Eingangsdatum durch die Bezirksregierung Arnsberg! Wenn Sie betroffen sind, empfehlen wir Ihnen den Antrag zeitnah zu stellen.

Der Antrag muss online gestellt werden und ist unter https://www.wirtschaft.nrw/corona oder lokal unter https://www.tws-schwerte.de/corona/ zu finden.

Sie brauchen Unterstützung oder haben Rückfragen? Die TWS und das Schwerte Stadtmarketing sind auch gerne persönlich für Sie da!

Christoph Gutzeit, Geschäftsführer, Tel.: 02304-945 401, gutzeit@tz-schwerte.de
Jens Ewald, Prokurist, Tel.: 02304-945 418, ewald@tz-schwerte.de
Michael Kersting, Leiter Stadtmarketing, Tel.: 02304-945 444, kersting@schwerte-stadtmarketing.de

Wichtige Info der Landesregierung:

Mit einer Soforthilfe in Höhe von zunächst fünf Millionen Euro unterstützt die Landesregierung freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler, die durch die Absage von Engagements in finanzielle Engpässe geraten. Sie erhalten eine existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro.

Die Soforthilfe kann mittels eines einfachen Formulars bei den zuständigen Bezirksregierungen beantragt werden und muss später nicht zurückgezahlt werden.

Mehr im Detail kann der gerade veröffentlichten PM des MKW entnommen werden https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-soforthilfe-fuer-kultur-und-weiterbildungseinrichtungen?fbclid=IwAR3sbDdUbZSpUegJRzWCOrfIAjV5UUvnQPxbFSBO3DIJ14JHvsmJox9DbPE


Der Wuckenhof Schwerte ist ein markantes Baudenkmal. Mit seiner Architektur und seiner Lage zwischen Stadt und Fluss hat er stadtbildprägenden Charakter. Der Wuckenhof muss gesichert, erhalten und mit öffentlichen Nutzungen belebt werden. Für langen Leerstand und Belegung mit Büros ist er zu schade und zu wertvoll.

Infos über den Wuckenhof e.V. findet ihr hier und einen Mitgliedsantrag findet ihr hier.

 


Neufassung der Kulturförderrichtlinien des Kultur- und Weiterbildungsbetriebes der Stadt Schwerte (KuWeBe)

Die Kulturförderrichtlinien sollen dazu beitragen, die Vergabe der Fördermittel nachvollziehbar und transparent zu machen.

Ihr könnt die Kulturförderrichtlinien hier herunterladen.


Vergangenes

... findet ihr hier.


Ihr habt Fragen oder möchtet unsere Kispost erhalten? Dann schreibt uns:
info@kulturinitiative-schwerte.de