Knapp 1000 Besucher zur EXPO 2019

Charme des Umbau-Ambientes setzt Kunst inspirierend in Szene
Knapp 1000 Besucher und Besucherinnen kamen am ersten Adventswochenende, um die EXPO SCHWERTE 2019 im Alten Rathaus des Ensembles der Schwerter Mitte am Markt zu sehen. 24 heimische Kreative präsentierten an die 500 Werke. „Das sind Ergebnisse, die unsere Vorstellungen weit übertroffen haben“, freut sich Ensemble-Leiterin Martina Horstendahl nicht nur über die positiv hohen Zahlen, sondern auch über die breite Zustimmung, die die Aktion der Bürgerstiftung St. Viktor in Kooperation mit der Kulturinitiative Schwerte (KIS) gefunden hat.
Dabei setzte der Charme des Umbau-Ambientes von aufgebrochenen Decken und ausgefachten Wänden die Kunst in spannender Korrespondez in Szene. Dass die EXPO dieses Mal noch einmal mehr Anklang als im Vorjahr gefunden hat, wertet Martina Horstendahl als Zeichen, dass das Event inzwischen zu einer Institution geworden ist: „Gemeinsam mit den Angeboten von Weihnachtsmarkt der Bürger, EXPO  und weiteren Aktionen in Schwerte lohnt sich der Besuch der Altstadt für viele Schwerter und Schwerterinnen am ersten Adventswochenende zu attraktivem Programm. Und an diesem Wochenende hat sicher auch das gute Wetter dazu beigetragen, dass sich so mancher auf den Weg gemacht hat.“

Gute Bewertung der heimischen Kunst
Erfreulich seien auch die guten Urteile der Gäste zu den Kunstwerken gewesen. Die Qualität sei von vielen betont worden. Die Organisatoren aus dem Atelier der Ideen der Bürgerstiftung St. Viktor sehen eine weitere Bestätigung auch in den zahlreichen Anfragen von weiteren heimischen Künstler-Kollegen und Künstler-Kolleginnen, die nach dem Besuch beeindruckt waren und gerne das nächste Mal ebenfalls mitmachen möchten.
Die  EXPO-Kreativen der diesjährigen Ausstellung loben das Kennenlernen und sehr kollegiale Miteinander der verschiedenen Künstler und Künstlerinnen unter einem Dach, womit auch das große Anliegen von Kulturinitiative und Bürgerstiftung zur Vernetzung der Künstler*innen untereinander umgesetzt wurde. Besonders aber wird das große Interesse mit vielen guten Gespräche mit den Besuchern und Besucherinnen hervorgehoben. - Und dass mehr als das „ein oder andere“ Kunstwerk neue Besitzer gefunden hat, sehen die Ausstellenden als eine schöne Bestätigung ihrer künstlerischen Arbeit.  Von daher war für alle klar: Das nächste Mal sind sie wieder dabei.

Altes Rathaus startet nun langsam in den Umbau
Das Alte Rathaus über alle Etagen gefüllt mit Kunst  – dieses inspirierende Bild wird es nun erst einmal eine Zeit lang nicht mehr geben, denn der Umbau des neuen Ensembles soll im nächsten Jahr starten. Martina Horstendahl blickt aber bereits ideen-getrieben weiter: „Vielleicht suchen wir uns mit der EXPO dann übergangsweise ein Gast-Quartier. Wir werden sehen, wie und wann das Format sich weiter entwickelt. Eine Fortsetzung gibt es auf jeden Fall.“

 

Anmerkungen der Kulturinititave zur Neufassung der Kulturförderrichtlinien

Wir begrüßen es sehr, dass die Kulturförderrichtlinien überarbeitet und gestrafft wurden. Allerdings lassen sie einige wichtige Anregungen, die von den Kulturschaffenden erarbeitet wurden vermissen.
Hier könnt ihr unsere Anmerkungen herunterladen.